Schulz Parodontologie

Parodontologie

Entzündetes Zahnfleisch (=Gingivitis) ist eine häufig vorkommende Erkrankung in der Mundhöhle und wird in seiner Auswirkung häufig unterschätzt, da die Entzündung meist nicht schmerzhaft ist. Werden die Ursachen der Entzündung nicht behoben und kann sie über längere Zeit bestehen bleiben, greift die Entzündung auch den Kieferknochen an. Dieser beginnt sich zurückzubilden. Wir sprechen dann von einer Parodontitis (oft auch als Parodontose bezeichnet).

Ohne Behandlung führt die Parodontitis früher oder später zum Verlust von Zähnen. Eine nicht behandelte Parodontitis beeinflusst aber auch allgemeinmedizinische Erkrankungen wie Diabetes oder coronale Herzerkrankungen negativ. Bewiesen ist heute ausserdem die Begünstigung von Schlaganfällen sowie Frühgeburten. Die Parodontitis zu behandeln ist darum auch aus allgemeinmedizinischer Sicht wichtig.

Ursache der Entzündung sind primär Bakterienbeläge sowie Zahnstein. Deren Entfernung braucht häufig die professionelle Untestützung durch Dentalhygienikerin, Prophylaxeassistintin oder Zahnarzt. Nach der professionellen Zahnreinigung muss der Patient aber auch in die Lage gebracht werden, die nun sauberen Zahnoberflächen weiterhin sauber zu erhalten. Dies ist oft nicht einfach und Hilfsmittel wie Zahnseide, Zwischenraumbürstchen, Zahnhölzer etc. sind dazu erforderlich.

Bei der individuellen Auswahl wie auch der Instruktion sind wir gerne behilflich. Bei hartnäckigen Parodontitiden sind in einer zweiten Behandlungsphase manchmal chirurgische Eingriffe notwendig.

Parodontitis-Patienten sind zeitlebens gefährdet, einen Rückfall zu erleiden. Aus diesem Grund sind kürzere Kontrollintervalle und die regelmässige professionelle Zahnreinigung empfohlen.